Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
PFLUGSMÜHLE/ABENBERG – Über eine Rekordbeteiligung beim 3. Hercules-Cavallo-Reitradtreffen konnte sich „Radsherr“ Helmut Walter freuen. Waren im Vorjahr bereits acht Reiter dabei, sattelten diesmal 16 begeisterte am Fahrradmuseum Pflugsmühle ein Cavallo (ital. Pferd) und machten sich in rhythmischen Auf- und Ab Bewegungen auf den etwa 14 Kilometer langen gemeinsamen Ausritt. Dieses einzigartige Fortbewegungsmittel, einst als Fitnessgerät von Hans Günter Bals entwickelt und vom Nürnberger Fahrradhersteller Hercules in Lizenz gebaut, möchte Museumsbesitzer Helmut Walter der Nachwelt erhalten und zugänglich machen. Deshalb hat er das Cavallotreffen fest alljährlich für den 3. Oktober terminiert. Walter selber verfügt inzwischen über einen vollen Stall, sprich 14 dieser rot metalligen Reiträder nennt er sein eigen. In der Region weiß der Fahrradliebhaber befinden sich noch etliche der einst 2000 gebauten Cavallos. Verschlissen sind sie alle nicht, denn es bedarf schon viel Krafteinsatz den speziellen Viergelenkrahmen als Antrieb in Bewegung zu bringen. Entsprechend flach war der Parcours gewählt: nach Dürrenmungenau, über Ebersbach zur Einkehr in Kapsdorf, dann am Radweg entlang der Bundesstraße über Wassermungenau zurück zur Pflugsmühle. Sowohl die Neulinge im Sattel, als auch die Routiniers hatten ihren Spaß und freuen sich bereits auf das 4. Hercules-Cavallo-Reitradtreffen am 3. Oktober 2020.

3. Hercules-Cavallo-Reitradtreffen

2019 Erntedankfestzug in Fürth

2019 Kirchweih in Gunzenhausen

Besuch in Postmünster

Hopfenzupfen in Spalt

Ausfahrt mit Freunden in Regensburg

1. Cavallo-Reitrad-Treffen. Kleiner Ausritt

Gunzenhausen Kirchweihfestzug: Die sieben Raben

Fahrt zum Hopfenblodn nach Spalt

Überall dabei